Als „Informationsexplosion“ wird ein Phänomen bezeichnet, nach dem die Informationsmenge auf der Erde immer stärker ansteigt. Nach unterschiedlichen Schätzungen verdoppelt sich das Wissen der Welt alle 5 bis 15 Jahre. Bedeutet das, dass irgendwann alles oder jedenfalls das meiste erforscht sein wird? Gibt es Dinge, die sich der wissenschaftlichen Analyse verschließen? Diesen Mittwoch wird Dr. Alexander Fink, Biophysiker und Leiter des „Instituts für Glaube und Wissenschaft“, über genau dieses Thema sprechen.

Auf begruendet-glauben.org, einem Webangebot des „Instituts für Glaube und Wissenschaft“, findet man Beiträge von Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Fachrichtungen zu diesem und anderen Themen.

Achtung: Raumänderung! 

Wo? Campus Golm, Haus 28, Raum 0.108

Wann? 12. Juni, 18:30