Sommersemester 2018

Hier findet ihr die Bilder vom letzten Sommersemester:

  • “Tausch dich hoch!”- vom Tellerwäscher zum Millionär. Naja, jedenfalls fast…

Rückblick unserer letzten Aktion: Wir hatten jede Menge Spaß, durften richtig gute Gemeinschaft genießen und sind von der Tauschfreundlichkeit der Potsdamer wirklich begeistert. Es hat sich gelohnt! 😉

  • sinnFragen- Abend: Glaube & Wissenschaft

Wie wir Wissenschaft interpretieren, ist abhängig von unserer Weltanschauung. Es ist nicht die Wissenschaft selbst, die uns sagt, ob es möglich ist, dass es zum Beispiel etwas Übernatürliches gibt. Man kann aber die Wissenschaft nutzen, um verschiedene Weltanschauungen zu untersuchen und auch Argumente für Gottes Existenz zu finden.

  • Aktionsabend Casino:

Game over? Kommt für uns nicht infrage! Auch nach Ende unseres Casino-Abends sind wir mit weiteren Aktionen am Start. Seht aber zunächst hier, wie der Casino- Abend lief:  

Mit viel Spaß, hilfreichen Kniffen und jeder Menge motivierten Spielfreunden haben wir den Aktionsabend richtig genossen. Raffiniert und elegant sahen nicht nur unsere Pokerfreunde aus, sondern auch unser gut gefülltes Buffet 😉

 

  • Lobpreisabend:

Wir genießen den Sommer und die länger werdenden Tage und ziehen mit unseren Lobpreisabenden deswegen lieber nach draußen auf die Wiese hinter dem Studentenwohnheim T 133 in Eiche. Im hohen Gras und bei untergehender Sonne, haben wir vielen Songs für Gott gesungen und richtig gute Abende erlebt.

 

  • sinnFragen- Abend: Motivation

Ohne Motivation würde wahrscheinlich echt ziemlich wenig in unserem Leben laufen und wir würden wohl immer auf der Stelle stehen. Nicht gerade die Traumvorstellung eines aufregenden Leben. Es ist gut, dass uns Erfolge, Anerkennung und das Streben, eine möglichst guten Version von uns selbst zu werden, anspornen. Aber es ist auch ganz schön stressig, wenn wir uns ein positives Urteil für unser Leben verdienen müssen. Kann man nicht dieses ganze Bewertungsverfahren und die äußeren Maßstäbe der Gesellschaft runterschrauben? Natürlich, werden sie immer da sein, aber wir müssen unseren Wert nicht automatisch von unseren Leistungen und Erfolgen bestimmen lassen, um ein geiles Leben zu haben. Als Christen glauben wir, dass wir uns nicht in erster Linien auf unsere eigenen Leistungen verlassen müssen, sondern auf das, was Jesus für uns getan hat. Damit sind wir zuallererst Kinder Gottes und nicht Produkt unserer Erfolge, yeah! 😉

  • sinnFragen- Abend: Identiät

Podiumsdiskussion am Neuen Palais: Und wer bestimmt jetzt eigentlich noch mal, wer ich bin?”

Wer oder was oder welche Umstände bestimmen unsere Identität und somit mich als Individuum? Fängt Identität schon vor der Geburt an, mit den Erwartungen und Hoffnungen, die in mich gesetzt werden oder kann ich erst sagen, wer ich bin oder wer ich war, wenn alles schon vorbei ist? Ist meine Identität untrennbar mit meinen Gefühlen, Lebensumständen und gesellschaftlichen Rollen verbunden oder ist sie das, was übrig bleibt, wenn alle äußeren Hüllen fallen? Warum glauben Christen, dass Gott ihnen ihre Identität gibt?